Tipps für Gastgeber im Restaurant

By 4. Dezember 2014 Februar 20th, 2016 Allgemein

Möchten Sie private oder berufliche Feierlichkeiten im Restaurant durchführen und sind dort der Gastgeber? Dann ist es hilfreich, folgende Dinge zu beachten, um bei seinen Gästen stilvoll zu glänzen und das Fest zu einem besonderen Erlebnis werden zu lassen.

Bereits im Vorfeld eines privaten oder geschäftlichen Termins sollten Sie sich folgende Gedanken machen:
Sobald ein Termin zwischen 11.30 Uhr und 14.30 Uhr oder ab 18 Uhr statt findet, sollte das Thema Essen bei der Terminvereinbarung offen angesprochen werden. Zum Beispiel könnte Ihre Einladung lauten: „Treffen wir uns zum Essen …. von ….bis …“ oder „Treffen wir uns nach dem Essen“. Dadurch sind evtl. Unklarheiten bzgl. des Mittag- oder Abendessens ausgeräumt.

Selbstverständlich reservieren Sie als Gastgeber einen Tisch und geben dabei die Personenzahl an. Sollte sich die Gästezahl verringern, ist es geschickt, beim Restaurant Bescheid zu geben, damit dieses die Tischplanung ändern kann. Einerseits ist es unschön, wenn sich die Anwesenden an einer viel zu großen Tafel verlieren und andererseits dankt das Restaurant es Ihnen auch, wenn keine unnötigen Plätze leer bleiben.

Um keine bösen Überraschungen zu erleben, ist es empfehlenswert, nur Lokale auszuwählen, in denen Sie vor nicht all zu langer Zeit bereits gut gespeist haben. Achten Sie außerdem auf die Befindlichkeiten Ihrer Gäste und fragen Sie notfalls nach, ob z.B. ein italienisches Restaurant auch für Ihre Gäste passt. Wenn Sie z.B. zu einem Geschäftsessen einladen und Ihre Kunden noch nicht so gut kennen, dann wählen Sie am Besten ein Lokal mit traditioneller Küche.

Sofern Sie gemeinsam mit Ihren Gästen das Lokal betreten, gehen Sie als Gastgeber voraus. Wenn Sie nicht mit Ihren Gästen gemeinsam zum Restaurant kommen, sollten Sie auf jeden Fall frühzeitig vor Ort sein. Mindestens 10 Minuten vor dem verabredeten Zeitpunkt sollten Sie im Lokal nochmals den Tisch prüfen, ggf. Absprachen mit dem Servicepersonal treffen und dann Ihre Gäste empfangen.

Als Gastgeber sollten Sie so lange mobil erreichbar bleiben, bis der letzte Gast eingetroffen ist. Anschließend schalten Sie Ihr Handy ab.

Die Tischordnung wird vom Gastgeber vorgegeben. Der Gast, der Ihnen am wichtigsten ist, sollte rechts von Ihnen mit freiem Blick in den Raum sitzen. Bieten Sie ihm und den übrigen Personen entsprechend den dem Miteinander förderlichen Gesprächsmöglichkeiten Platz an: „Würden Sie bitte hier …, Sie bitte dort …“
Sobald jeder Gast hinter seinem Stuhl steht, fordern Sie auf: „Bitte nehmen Sie Platz.“ Gegebenenfalls sind Sie Ihren Nachbar(inne)n beim Hinsetzen behilflich.

Die Zeiten, in denen der Gastgeber für seine Gäste das Menü und die Getränke ausgewählt hat, gehören zum Glück mittlerweile der Vergangenheit an. Auch die „Damenkarte“ oder „Gästekarte“ ohne Preise ist nicht mehr üblich bzw. nicht mehr in vielen Restaurants verfügbar. Wie signalisieren Sie nun Ihrem Gast, was er bestellen darf? Wenn Sie Ihrem Kunden bei einem Mittagessen mitteilen wollen, dass Sie mit Ihm ein 3-gängiges Menü genießen möchten, könnten Sie z.B. sagen, „Wir haben neben der Hauptspeise auch für eine Suppe und ein schönes Dessert Zeit.“ Mit einem Satz wie z.B. „Das Rindersteak ist hier sehr gut.“ signalisieren Sie, dass Ihr Gast nicht mit dem günstigsten Gericht vorlieb nehmen soll. Oder Sie nennen mehrere Gerichte: „Ich empfehle ihnen den Lachs. Auf der Tagesempfehlung habe ich auch schöne Spargelgerichte gesehen.“ Wenn Sie selbst Weinkenner sind, können Sie sich die Weinkarte bringen lassen und mehrere Weine empfehlen. Ansonsten bitten Sie den Kellner nach der Weinempfehlung zu dem gewählten Gericht. Damit signalisieren Sie Ihrem Gast, dass er auch einen Wein auswählen kann oder sich nach Ihrer Weinempfehlung richten kann.

Beachten Sie als Gastgeber, dass Ihre Gäste erst zu trinken oder essen beginnen, wenn Sie begonnen haben. Das ist bei jedem Gang so üblich. Nur bei Wasser wird hier eine Ausnahme gemacht. Das heißt, erheben Sie das Glas und sprechen einen Toast aus, z.B. „Schön, dass Sie alle hier sind. Ich freue mich auf einen wunderbaren Abend mit Ihnen.“ Beim Essen reicht es, wenn Sie das Besteck nehmen, Ihren Gästen zunicken und zu essen beginnen. Sie könnten auch sagen „Genießen Sie es.“ Wenn das Essen für den Tisch nicht zur gleichen Zeit serviert wird, sondern sich einige Gerichte verzögern, ist es an Ihnen, die anderen Gäste aufzufordern, mit dem Essen zu beginnen.

Wenn Sie den Tisch verlassen, entschuldigen Sie sich kurz. Die Rechnung können Sie z.B. unbeobachtet bezahlen, wenn Sie vom Händewaschen kommen. Noch stilvoller und eleganter ist die Lösung, mit dem Kellner vorab zu vereinbaren, dass Ihnen die Rechnung zugeschickt wird. So müssen Sie Ihre Gäste nicht alleine am Tisch zurücklassen.